MOTO Urban Pedal

tl_files/images/artikel/pedal-wood-03-pair.jpgPedale sind eine der drei Kontaktstellen des Menschen zu seinem Fahrrad. Je effizienter diese Schnittstelle funktioniert, desto besser wird der Fahrer Muskelkraft in Antrieb umsetzen können. Im Radsport werden genau vor diesem Hintergrund Klickpedale eingesetzt, die jedoch für den Alltag denkbar unbrauchbar sind. Herkömmliche Plattformpedale erfüllen oft nicht den Anspruch der optimalen Kraftübertragung, und jeder gewöhnliche Stadt-Radfahrer kennt das schmerzliche Gefühl, mit der teuren Ledersohle oder den High Heels abzurutschen und sich das Schienenbein zu verletzen. Genau an diesem Punkt setzt MOTO Bicycles mit seinem neuen MOTO Pedal an und setzt dank seiner innovativen Konstruktion völlig neue Akzente für urbane Freizeitfahrer.

In Zusammenarbeit mit Ingenieuren aus der Luft- und Raumfahrt entstand innerhalb von vier Jahren nunmehr ein außergewöhnliches Pedal, das nicht nur sämtliche technische Anforderungen an Sicherheit und optimale Kraftübertragung erfüllt, sondern auch durch sein schlankes und überaus ansprechendes Design überzeugt. Die skulpturale Form und das niedrige Gewicht werden durch die konsequente Reduktion von Bauteilen erreicht, die gleichzeitig mit außergewöhnlichen Produkt-Features für ein optimales Fahrgefühl im Stadtverkehr punkten.

Die Konstruktion: So simpel wie genial

tl_files/images/artikel/pedal-wood-explode-black.jpgDer Verzicht auf unnötige Bauteile und die bewusst leichten und nachhaltigen Materialen machen es möglich. Das MOTO Pedal, das ausschließlich aus sehr hochwertigen Materialien in Deutschland gefertigt wird, verfügt über eine sandwichartige Bauweise, die mit hochspezialisiertem Ingenieurwissen entwickelt und zum Patent angemeldet wurde. In zwei Tragschalen, die von einem abgerundeten Holzrahmen umgeben sind, läuft eine hochvergütete CNC-Edelstahlachse. Die Tragschalen bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff in einer Wabenstruktur. Diese Konstruktion gewährleistet ein besonders gutes Verhältnis zwischen Steifigkeit und Gewicht. In der Luft- und Raumfahrt sowie bei Hochleistungssportgeräten wird auf diese Weise konstruiert, um performte Produkte zu verstärken. So findet sich dieses Prinzip zum Beispiel in Segelflugzeugen, Yachten, Surfbrettern, Ski und Snowboards wieder, die starken Belastungen ausgesetzt sind. Die Lagerung und die Axialsicherung, die üblicherweise in separaten Bauteilen wie z.B. Kugellagern und Seegerringen erfolgen, wurden komplett in die äußeren Tragschalen integriert. Auch das zusätzliche Feature der Längsverstellbarkeit der Pedalachse um 5 Millimeter konnte ohne zusätzliche Bauteile in die Tragschalen eingebettet werden. Vier Rillen an der Außenseite der Pedalachse verteilen die Maximalkräfte, die bei einem Crash mit dem Fahrrad auftreten können, gleichmäßig über eine große Fläche, durch die eine sanfte Krafteinleitung erreicht wird. So kann das Pedal auch im Extremfall nicht zerstört werden. tl_files/images/artikel/pedal-wood-04-ruler.jpgBei der durchgehenden Oberfläche des Pedals wurde grundsätzlich auf Pins oder Metall verzichtet, um Verletzungsgefahren zu verhindern. Ein starkes Griptape sorgt für Sicherheit und ausgezeichnete Haftung und verhindert sogar bei Nässe und mit glatten Ledersohlen ein schmerzhaftes Abrutschen. Gerade einmal 320 Gramm pro Paar bringen die Pedale auf die Waage und sind nur 15 Millimeter schlank, was vor allem dem konsequenten Materialeinsatz zu danken ist. So wird bei MOTO Bicycles darauf geachtet, dass nur sinnvolle Materialien zum Einsatz kommen und ein Gleichgewicht zwischen Produktnutzen, ökologischen und ökonomischen Faktoren besteht.