Deutsch

Family

Sietse van BerkelFlatland Pro, Netherlands

Sietse van Berkel
Wann hast Du Dein erstes Fahrrad bekommen? Und von wem?

Ich habe mein erstes Fahrrad bekommen als ich 15 Jahre alt war. Ein 20 kg schweres Chromoly-Rad mit Schraub-Pegs, das ich den ganzen Sommer fuhr. Ich entdeckte verschiedenste Tricks und Styles, die mich interessierten und die größtenteils auf Flatland basierten. Als ich 16 wurde, ging ich mit meinem Vater zu Pauls Boutique BMX Shop, um mein erstes richtiges Flatland BMX Rad zu kaufen, ein WTP Pony. Ich bin immer noch dankbar für dieses Geburtstagsgeschenk!

Wer waren Deine Vorbilder, als Du mit dem BMX-fahren angefangen hast?

Natürlich wollte ich ein BMX-Bike haben, weil es cool aussah, ein bestimmtes Vorbild hatte ich nicht. Ich entdeckte das Videoarchiv von www.eengoedidee.nl (noch vor der Youtube - Ära). Ich fand das Video von Simon O'Brien mit dem Song Hiltop Hoods (zeitlos) und einige Videos von Niederländischen Flatland-Fahrern wie Bram Verhallen, James Alberto, Sytse Winkel, die mich dazu gebracht haben beim Flatland zu bleiben. Mit meinem ersten Flatland- Bike habe ich auch ein Flatland-Video bei Flat TV 4 bekommen. Das Video habe ich dann ein Jahr lang mindestens einmal am Tag angeschaut.

Wo steht Dein Rad nachts?

In meinem Wohnzimmer, duh.

Was war Dein erster BMX Trick?

Wahrscheinlich ein Bunnyhop von 2 Zentimetern, der sich wie 1 Meter anfühlte. Der erste Trick, den ich tatsächlich geübt habe, war ein Trackstand. Es ist dieses Gefühl ein Trick zu schaffen und Balance, dass mich vielleicht dazu brachte beim Flatland zu bleiben.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen, wenn man Flatland fahren möchte?

Das hängt ganz davon ab, was man tun möchte(Freestyle-Fahren, Fortschritt bei bestimmten Tricks erreichen, sich auszuprobieren) und mit welchem Mindset du startest. Mir hat das Flatland fahren immer geholfen, um auch in eine bestimmte Stimmung zu kommen. Wenn ich einen guten Tag habe und fahre, fühle ich mich gut und wenn ich einen Scheißtag habe und fahre, fühle ich mich besser.

Was machst Du, wenn Du nicht Rad fährst?

Viel zu viel Interessen: Ich leite auch ein BMX-Show- und Workshops, um mehr Leute für Freestyle zu begeistern, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem berate ich Freelancer bei didaktischen Verbesserungen und wie man eine gemeinsame Denkweise / Vision / Mission mit Pädagogen entwickelt. Ich mag es Wohnungen einzurichten und zu gestalten, mit Freunden zu chillen / Musik zu machen, Arthaus – Kinobesuche, ein paar Pflanzen zu züchten, in meinen Holzschuhen zu laufen usw.

Was für Trends und Fahrrad-Zubehör wünscht du dir noch?

Eigene Styles und eigene Tricks zu kreiren. Das ist es, was mich immer an Flatland begeistert hat. Wenn beim Jam oder Contest bin, erinnere ich mich an 1 oder 2 Fahrer / Styles / Tricks die mich begeistern. Fahrradteile, die mir dabei helfen.

What equipment do I need to get started with Flatland?

BMX Bike und einen Spot. Es gibt immer einen Grund, nicht rauszugehen und zu fahren. Meistens braucht man nur Ausdauer, Disziplin und natürlich auch ein bisschen Know-how.

Welches Problem hattest du, bevor du unser Produkt entdeckt hast?

Natürlich zerrissene Schienbeine, als ich in kurzen Hosen fuhr. Aber daran hatte ich mich nach einer Weile gewöhnt. In der Art: Du passt dein Bike an die Bedürfnisse deines Fahrstils an oder dein Fahrstil passt sich an die Bedürfnisse deines Bikes an. an. Aber das wurde mir erst klar, nachdem ich angefangen hatte, Moto-Pedale zu benutzen. Dieses Gefühl von "Warum habe ich das vorher nicht benutzt?" (Für Grip, Schienbeine, Pivots, drehen )

Was ist an den Motobicycles-Pedalen so besonders?

Für mich: Ist das Griptape, im Vergleich zu „normalen" Pedalen, viel Schienbein-freundlicher. Es ist möglich bestimmte Pedaltricks zu machen, da sie flach und griffig sind, sich nicht weiterdrehen und du kannst auf ihnen pivots machen. Mir haben sie bei einigen Tricks geholfen.

Welches Wort fällt dir zu den Moto ́s ein?

Taten sagen mehr als Worte.

Sietse-van-Berkel-Moto-Bicycles-Athlete

Black-Edition